Kevin Kaschner full screen background image

Next Game

Facebook Fans

Hamburg -  Am vergangenen Samstag ging es für die Hamburg Huskies zum letzten Spiel vor der Sommerpause zu den Troisdorf Jets. Dabei drehten die Hanseaten einen 17:07-Halbzeitstand, vor allem dank einer starken Leistung von US-Linebacker Lamont Crittendon, der als Running Back aushalf und drei Touchdowns erlief. 

Donnerstag, 11 Juli 2019 12:10

19:06! Young Huskies verlieren in Dresden!

Hamburg -  Am vergangenen Samstag ging es für die Hamburg Young Huskies in der Schlussphase der regulären Saison in Dresden darum, die Playoffteilnahme frühzeitig zu sichern. Doch am Ende ging die Partie 19:06 verloren und die Playoffs sind damit in Gefahr.

Donnerstag, 11 Juli 2019 11:22

Hamburg Huskies reisen nach Troisdorf!

Hamburg - Am kommenden Samstag, den 13. Juni reisen die Hamburg Huskies zu den Troisdorf Jets. Um 16 Uhr kommt es dort im Aggerstadion zum Rückspiel der aktuell Sechst- und Siebtplatzierten der German Football League 2.

American Football ist der beliebteste Ballsport der USA. Das jährliche Finale der National Football League, der Super Bowl, lockt jährlich bis zu 115 Millionen Zuschauern vor die Bildschirme und gilt als das TV-Ereignis des Jahres. Die Werbespots in den Pausen kosten astronomische Preise und die berühmte Halbzeitshow des Super Bowls lockt mit den größten Musikstars der Welt. Seinen Ursprung hat der populäre Sport ebenfalls in den USA. Der Mix aus Rugby und Fußball ist rund um die 1870er Jahre an den Colleges der Ostküste entstanden. Als allererstes Spiel gilt gemeinhin die Begegnung zwischen den Universitäten Princeton und Rutgers in New Jersey. Es sollte aber noch rund 60 Jahre dauern, bis die professionelle Liga, die National Football League, die festen Regeln des Sports einführte. Der Siegeszug des Fernsehens in den 1960er Jahren führte auch zum Milliardengeschäft American Football in den USA. Die ersten deutschen Football-Vereine wurden erst ab 1977 gegründet. Pionier waren die Frankfurter Löwen, die vor allem gegen amerikanische Teams in den Kasernen antraten. Nach der Gründung des American Football Bundes Deutschland im Jahr 1979 kam es auch in Deutschland zu einem geregelten Spielbetrieb.

 

Photo by WikiImages, CC0 Public Domain

Keine Millionengagen

Nach wie vor liegen finanzielle Welten zwischen der amerikanischen National Football League und der German Football League. Simon Gavanda, Nationalspieler und langjähriger deutscher Spitzenspieler antwortete einmal auf eine entsprechende Frage mit: „Lediglich zwei Jahre wurde ich bislang für meinen Sport bezahlt. Anstatt der Frage nach dem „wieviel“, sollte man lieber nach dem „ob“ fragen.“ Damit sollte jedem klar sein, auf welchem finanziellen Niveau sich die German Football League derzeit bewegt. Ganz anders sieht es da schon in den USA aus. Die Spitzenverdiener zählen zu den bestbezahltesten Sportlern der Welt. Die Verträge sind zwar sehr komplex, weil sie beispielsweise Vertragsboni enthalten, doch die Besten der Besten kassieren jährlich viele Millionen Dollar. So schaffte es beispielsweise Andrew Luck 2016 nach seiner Vertragsverlängerung in die Liste der Top 10 Verdiener der Sport-Superstars. Er kassiert nun 24,6 Millionen Dollar pro Saison und das bis 2021. Die Indianapolis Colts haben das Gehalt ihres Quarterbacks auch noch mit einem gewaltigen Signing-Bonus von 32 Millionen Dollar aufgefettet. In der Zwischenzeit hat Quarterback Ben Roethlisberger von den Pittsburgh Steelers die Spitzenposition bei den American-Football-Stars übernommen. Das ist nicht ungewöhnlich, die Rangliste der Top-Verdiener wechselt jährlich. Am besten werden jene Spieler bezahlt, die die meiste Verantwortung auf dem Feld tragen und das sind nun einmal die Quarterbacks. Bis zu solchen Gagen in Deutschland ist es noch ein sehr weiter Weg.

Die Anfangsjahre

American Football kam mit den amerikanischen Soldaten 1945 nach Deutschland. Diese frönten in den Kasernen ihrem Lieblingssport und machten so auf die Sportart aufmerksam. Bis 1977 spielten jedoch ausschließlich US-Teams in Deutschland gegeneinander, erst die Gründung der Frankfurter Löwen brachte den Umschwung. Ein Jahr später folgten die Düsseldorf Panthers, weitere Teams folgten diesen Beispielen. Unter dem Dachverband American Football Bund Deutschland (AFBD) fand erstmals ein geregelter Spielbetrieb statt. Die starke Beteiligung amerikanischer Spieler zeigte sich in der Überlegenheit der Frankfurter Löwen. Daher gründeten die Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen einen eigenen unabhängigen Spielbetrieb mit amerikanischer Beschränkung, den American Football Verband. Der „deutsche Super Bowl“ war geboren. Den ersten Titel holten sich die Ansbach Grizzlies im Finale gegen die Cologne Crocodiles. Bereits 1981 fand das erste Spiel einer deutschen American Football Nationalmannschaft gegen Italien statt. Deutschland gewann auswärts 12:6. Finanzielle Probleme führten 1982 zur Auflösung des American Football Bundes Deutschland, der verbliebene American Football Verband gründete nach einer Abstimmung aller Vereine den neuen American Football Verband Deutschland. 1986 entstand bereits das erste Damenteam.

Die ersten Erfolge

Immer mehr Teams setzten auf amerikanische Linebacker, Quaterbacks und Runningbacks und verstärkten sich so in den Schlüsselpositionen. Die Spiele wurden immer attraktiver und zogen mehr und mehr Zuseher an. In den 1990er Jahren erlebte American Football in Deutschland, dank den Frankfurt Galaxys, seinen ersten Boom. Das Team spielte als einzige deutsche Mannschaft in der World League of American Football mit und brachte bei seinen Heimspielen an die 30.000 Fans ins Stadion. Bis zu Beginn der 2000er Jahre stiegen die Zuschauerzahlen in Deutschland kontinuierlich weiter an, doch dann erlebt der Sport seinen ersten Einbruch. Es folgten eine Neuorientierung der Liga und der wirtschaftliche Wiederaufbau. Die Schwäbisch Hall Unicorns haben die beiden letzten German Bowls gewonnen, die Zuschauerzahlen beginnen nun wieder langsam anzuwachsen. Die neue Saison der German Football League hat bereits begonnen, Absteiger wie die Hamburg Huskies müssen sich neu orientieren.

Photo by skeeze, CC0 Public Domain

In Deutschland steigt zwar die Beliebtheit von American Football, doch von den Dimensionen, die der Sport in den USA erreicht hat, sind wir noch weit entfernt. Einige deutsche Spieler haben längst den Sprung in die National Football League geschafft und dort große Erfolge gefeiert. Sebastian Vollmer spielte sieben Jahre lang für die New England Patriots und gewann in den Jahren 2014 und 2016 gleich zweimal den Super Bowl. Markus Koch gelang dieses Kunststück bereits vor 28 Jahren mit den Washington Redskins. Beide Spieler sind ein Vorbild für die junge Generation an deutschen Football-Spielern und haben bewiesen, was alles möglich ist. Regelmäßige TV-Übertragungen von American Football könnten den Sport in Deutschland weiter populär machen. Der Privatsender ProSieben MAXX übernimmt zwar die Spieler der National Football League, doch regelmäßige Live-Übertragungen von deutschen Spielen, abseits des German Bowls, fehlen leider noch. Sie würden dem Sport in Deutschland guttun, ihn noch bekannter und vertrauter machen, sowie für entsprechende Begeisterung bei Fans sorgen.

Sonntag, 30 Juni 2019 21:18

35:7! Huskies unterliegen in Elmshorn!

Hamburg - Am Sonntag unterlagen die Hamburg Huskies in Elmshorn bei den Fighting Pirates mit 35:7. Durch die Niederlage rutschen die Huskies auf den sechsten Tabellenplatz ab.

Hamburg - Am kommenden Sonntag, den 30. Juni reisen die Hamburg Huskies nach Elmshorn, um dort gegen die bisher ungeschlagenen Fighting Pirates anzutreten. Kickoff ist im Krückaustadion um 16 Uhr.

Hamburg - Am vergangenen Sonntag reisten die Hamburg Young Huskies nach Berlin zu den Rebels. Beim aktuellen Spitzenreiter der Junior-GFL Gruppe Nord gab es dabei einen hart erkämpften 14:15-Erfolg für die Huskies.

Hamburg - Am Samstag verloren die Hamburg Huskies in der German Football League 2 das Rückspiel gegen die Solingen Paladins mit 37:40. Dabei reichte auch eine zwischenzeitliche 30:10-Führung am Ende nicht für den Sieg. 

Freitag, 21 Juni 2019 16:47

Kay Kusserow ist neuer Jugendwart!

Hamburg - Am vergangenen Donnerstag fand die jährliche Jugendversammlung statt. Dabei wurde Kay Kusserow einstimmig zum neuen Jugendwart gewählt.

Hamburg - Am kommenden Samstag den 22. Juni um 16 Uhr, empfangen die Hamburg Huskies in der German Football League 2, die Solingen Paladins im Stadion Hammer Park. Hierbei geht es für die Huskies um Wiedergutmachung der vergangenen Wochen und der knappen 14:13-Niederlage aus dem Hinspiel. 

Seite 1 von 7
twitter share
© 2019 Hamburg Huskies American Sports e.V.
Back to Top