full screen background image
Montag, 10 Juli 2017 13:00

Huskies verlieren nach Pleiten-, Pech- und Pannen-Tour

Quarterback John Uribe taucht ab zum Touchdown für die Huskies Quarterback John Uribe taucht ab zum Touchdown für die Huskies Footballpix.de / Stefan Partisch

Hamburg – „Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen“. Das wusste schon der Hamburger Dichter Matthias Claudius. So gesehen haben die Bundesliga-Footballer der Hamburg Huskies nach ihrem gestrigen Ausflug zu den Cologne Crocodiles eine Menge Gesprächsstoff. Wenn auch nicht zwingend positiven…

Mit 16:51 ging auch das neunte von neun Spielen verloren, die Hamburger kleben am Tabellenende der GFL fest. Dabei stand die Partie in der Domstadt auch unter keinem guten Stern: Fast 11 Stunden dauerte die Anreise aus Hamburg mit dem Bus. Der Grund: Nach einem Zwischenstopp an der Autobahnraststätte Dammer Berge gab das Getriebe des Mannschaftsbusses den Geist auf, erst nach fünfstündiger Zwangspause ging es weiter Richtung Köln. Eigentlich sollte der Kickoff um 15 Uhr im Sportpark Höhenberg, durch die verspätete Anreise wurde dieser Termin drei Stunden nach hinten verlegt.

Im Spiel selbst war dann von Müdigkeit nach dem langen Horror-Trip auf Seiten der Huskies zunächst nichts zu spüren. Zweimal ging das Team von Headcoach Sean Embree in Führung, zur Pause stand ein knappes 16-21 aus Huskies-Sicht auf dem Scoreboard. In Hälfte zwei war es dann allerdings vorbei mit der Hamburger Herrlichkeit, die lange Reise forderte dann doch ihren Tribut. Zwar tauchte man mehrere Male in der Red Zone des Gastgebers auf, unnötige Strafen verhinderten dann aber zählbare Erfolge. „Der schwerste Gegner sind wir selbst“, kritisierte Embree nach der Partie. „Wir stehen an der 5-Yard-Line der Kölner, aber durch zwei Strafen katapultieren wir uns selbst sogar aus der Fieldgoal-Range. Das ist nicht zu akzeptieren“. Negativer „Höhepunkt“ in einem wahren Strafenfestival auf Hamburger Seite war die Herausstellung von Defense Lineman Sergio Sa Borges Dju nach mehreren persönlichen Fouls.

In der nun anstehenden dreiwöchigen Sommerpause der Liga gibt es für die Huskies keinen Urlaub. Embree: „Wir können es uns nicht erlauben, Ferien zu machen. Wir müssen weiter an uns arbeiten, um für die dann anstehenden Aufgaben besser gerüstet zu sein“. Für die Hamburger Busreisenden endete der Trip an den Rhein übrigens am Montag Morgen um 4 Uhr. Viel Zeit zum Ausschlafen vor dem Job oder dem Studium blieb da nicht…

Scores Hamburg Huskies:
John Uribe # 5 – 6
Maximilian Donalies #8 – 6
Benjamin Hamelmann #16 – 2
Safety Cologne Crocodiles - 2

twitter share
© 2017 Hamburg Huskies American Sports e.V.
Back to Top